Ursula Althof-Kruse
Fachärztin für Neurologie und Psychiatrie
‐ Psychotherapie ‐

Ein Freund ist ein Mensch,
der dich mag,
obschon er dich kennt.

- Chinesiche Weisheit

Sprechzeiten

Montag - Freitag
8 Uhr bis 12:30 Uhr

Montag, Dienstag, Donnerstag
14:30 Uhr bis 17:30 Uhr

Kontakt

Osttor 66
48165 Münster

Telefon: 02501 28293
Fax: 02501 28193

Eßstörung / Eßstörungen

Unter dem Begriff Eßstörungen sind drei wesentliche Ausprägungen bekannt: Die Magersucht (Anorexia Nervosa), die Eß-Brech-Sucht (Bulimia nervosa) und die Freßattacken (engl.: "Binge Eating"). Die Varianten der Eßstörung sind nicht immer eindeutig voneinander trennbar, sie treten bei Patienen auch als Mischformen auf oder Patienten leiden zunächst unter der einen Form der Eßstörung und wechseln zu einer anderen Variante. Für alle Formen der Eßstörung gilt: Die Patienten beschäftigen sich zwanghaft mit dem Thema Essen.
Wird die physische Auseinandersetzung mit dem Thema Essen chronisch, sind körperliche Schäden wie Unterernährung, Mangelernährung oder Fettleibigkeit möglich. Eine gestörte Nahrungsaufnahme führt nicht nur zu Gewichtsverlust oder Gewichtszunahme, übermäßiges und unkontrolliertes Zunehmen oder Abnehmen führt häufig zur Verstärkung psychischer Probleme.

Ursachen von Eßstöhrungen

Eßstörungen können aus psychischen Belastungssituationen entstehen. Auslöser einer Eßstörung können tiefe seelische Probleme sein.
Bereits bei Kindern sind immer häufiger Ängste zu beobachten, als zu dick oder nicht sportlich genug empfunden zu werden. Ärger, Frustration oder Langeweile sind häufig Gefühle, über die mit Essattacken weggetröstet werden sollen.
Patienten berichten von einer inneren Leere und sprechen von starken Selbstzweifel. Essen oder Hungern führt bei ihnen zunächst zum Erlebnis von Erleichterung, von Sicherheit und Selbstbestimmung über ihre Situation. Anzeichen einer beginnenden Eßstörung können neben der übertriebenen Beschäftigung mit dem Thema Essen auch tägliches Wiegen oder eine ständige Unzufriedenheit mit dem Körpergewicht und einzelnen Körperpartien sein.

Therapie bei Eßstöhrungen

Eßstörungen sind behandelbar!
Die Behandlung von Eßstörungen beinhaltet zwei Ziele: Die Normalisierung des Eßverhaltens und die Behandlung der ursächlichen seelischen Probleme.