Ursula Althof-Kruse
Fachärztin für Neurologie und Psychiatrie
‐ Psychotherapie ‐

Gestern ist vergangen,
Morgen ist fern:
Also leb heute.

- Pythagoras

Sprechzeiten

Montag - Freitag
8 Uhr bis 12:30 Uhr

Montag, Dienstag, Donnerstag
14:30 Uhr bis 17:30 Uhr

Kontakt

Osttor 66
48165 Münster

Telefon: 02501 28293
Fax: 02501 28193

Mobbing in der Schule

Mobbing kommt auch in der Schule vor.
Hänseleien, Drohungen, Abwertungen und Ausgrenzungen werden meist durch andere Schüler ausgeübt. Manche Lehrer sind aber auch nicht vor Mobbing sicher: Weder als Opfer, noch als Täter. Wenn ein Lehrer Opfer von Mobbing wird, spricht man von Mobbing am Arbeitsplatz. Ist der Lehrer selbst Täter, selbst wenn er das gar nicht beabsichtigt oder sich über seine Handlung nicht klar ist, dann sind das meist abwertende Kommentare über das schlechte Abschneiden eines Schülers oder über häufig wegen Krankheit fehlende Schüler o.ä.

Die Dynamik ist in jedem Fall dieselbe wie beim Mobbing am Arbeitsplatz oder dem Bossing: Das Opfer wird zuerst von nur einer Person angefeindet oder angegriffen, dann isoliert und schließlich isoliert sich das Opfer selbst.

Was tun bei Mobbing?

Es empfiehlt sich nicht direkt Kontakt mit dem mobbenden Schüler oder dessen Eltern aufzunehmen, stattdessen sollte man die Schule informieren. Auf diese Weise kommt es nicht zur direkten Konfrontation, sondern ein Mittler wird damit eingeschaltet. Denn das Mobben bekommen die Lehrkräfte nicht unbedingt mit. Schon Kinder können frühzeitig über die Fähigkeit verfügen, ihre Taten gut verdeckt auszuüben.

Mobbing Opfer

Das Opfer solcher schulischen Mobbing-Attacken ist jedoch körperlich und geistig schwer angegriffen. Die Schikanen führen zu Streß, wenn die Schikanen andauern, dauert auch der Streß an und kann Auslöser für unterschiedliche Erkrankungen werden.

Mobbing Folgen

Die körperlichen Beschwerden wie Schlafstörungen, Migräne, Kreislaufprobleme, Schweißausbrüche, Magen-Darm-Beschwerden, Tinnitus, Erschöpfungszustände, Rücken-Nacken-Probleme, Konzentrationsmängel sind nicht allein durch Medikamente zu behandeln. Wenn der Hintergrund der Erkrankungen, das Mobbing, nicht erkannt wird, ist durch Medikation eine Beseitigung der Beschwerden nicht möglich. Sie sind meist nur die äußeren Anzeichen einer schwer traumatisierten Psyche.